in Notfall: +49 178 2849755
in Notfall: +49 178 2849755

Beruf Räuber

….dem Mann kann geholfen werden.

aus Schillers ” Die Räuber”

Vorsicht bei der Berufswahl!

In alter Zeit galt der (offene) Raub als weniger verwerflich als der (heimliche) Diebstahl. Das hat sich grundlegend geändert. Während der Dieb noch darauf hoffen darf, mit einer Geldstrafe davon zu kommen, wird der Raub als Verbrechen mit mindestens 1 Jahr Freiheitsstrafe geahndet, § 249 StGB. Geht es zudem um eine Bande und kommen Waffen hinzu, wird es ganz schlimm: Freiheitsstrafe von mindestens 5 bis 15 Jahren, § 250 Abs. 2 StGB.

Nehmen Sie meine über 20-jährige Erfahrung als Berliner Strafverteidiger in Anspruch. Rufen Sie mich sofort an oder kontaktieren Sie mich.


+49 178 2849755

Beruf Räuber

….dem Mann kann geholfen werden.

aus Schillers ” Die Räuber”

Vorsicht bei der Berufswahl!

In alter Zeit galt der (offene) Raub als weniger verwerflich als der (heimliche) Diebstahl. Das hat sich grundlegend geändert. Während der Dieb noch darauf hoffen darf, mit einer Geldstrafe davon zu kommen, wird der Raub als Verbrechen mit mindestens 1 Jahr Freiheitsstrafe geahndet, § 249 StGB. Geht es zudem um eine Bande und kommen Waffen hinzu, wird es ganz schlimm: Freiheitsstrafe von mindestens 5 bis 15 Jahren, § 250 Abs. 2 StGB.

Nehmen Sie meine über 20-jährige Erfahrung als Berliner Strafverteidiger in Anspruch. Rufen Sie mich sofort an oder kontaktieren Sie mich.


+49 178 2849755

Weiterhin helfe ich Ihnen bei

Drogendelikten

Als Drogendelikte werden Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz bezeichnet. Danach sind u. a. unerlaubter Anbau, Herstellung, Handel, Erwerb und Veräußerung, Besitz sowie in Verkehr bringen von Betäubungsmitteln unter Strafe gestellt.

Mord + Totschlag

Mord und Totschlag sind die prominentesten Tötungsdelikte im Strafgesetzbuch (StGB). Die fahrlässige Tötung ist ebenfalls strafbar insbesondere in den Fällen, in denen die Todesfolge leichtfertig verursacht worden ist beispielsweise durch einen Raub, einen räuberischen Diebstahl, eine räuberische Erpressung oder eine Brandstiftung. Eine erhöhte Freiheitsstrafe verlangt bereits die Körperverletzung mit Todesfolge.

Revision

Im Gegensatz zum anderen ordentlichen Rechtsmittel – der Berufung – ist die Revision keine Tatsacheninstanz.
Dies bedeutet, dass der Sachverhalt, der von der Vorinstanz festgestellt wurde, vom Revisionsgericht nicht überprüft wird. Das Revisionsgericht klärt lediglich Rechtsfragen. Es überprüft daher, ob das Urteil der Vorinstanz materiell-rechtlich richtig ist und im ordnungsgemäßen Verfahren zustande gekommen ist.